Geschichte

Die Anfangsjahre

Unser Verein, der SC Westfalia Herne, wurde am 13. Juni 1904 gegründet und ist bis heute fest im Herner Stadtbild verankert. An jenem 13. Juni 1904 wurde der Verein von 6 jungen Kaufleuten, Angestellten und Schülern höherer Schulen im Rittersaal des Schloss Strünkede gegründet. Zunächst ging die Mannschaft mit den Vereinsfarben Rot-Weiß auf Torejagd bis es im Jahr 1914 zur Änderung der Vereinsfarben kam. Fortan spielte man in den bis heute bekannten Farben.

Die Westfalia hat in den über hundert Jahren seit seiner Entstehung viel erlebt und durchgemacht – Weltkriege und Abstiege. Nach den beiden Weltkriegen wurde der Fussball in Deutschland und die Beschaffenheit der Ligen oftmals in den Grundmauern erschüttert. Es gab Fusionen und Aussetzungen von Ligen, Zwangsabstiege.

Der Tanz mit den Großen

Eine der wahrlich größten Erfolge gelang der Westfalia nach dem Aufstieg 1954 in die Oberliga mit dem überraschenden Gewinn der Oberliga Westfalen 1959. Im Tor stand damals kein geringerer als Torwart Legende Hans Tilkowski. Die Meisterschaft war überraschend. Die Gazetten titelten von einer handfesten Rebellion gegen die etablierten Dynastien im Westen. Durch die Teilnahme der Endrunde zog unsere Westfalia aushilfsweise in das Stadion Rote Erde vom Nachbarn aus Dortmund. Der DFB schrieb für die Endrunde eine Kapazität von mindestens 40.000 Zuschauern vor. Mit zwei Siegen – 1:0 gegen Tasmania Berlin und 3:1 gegen den Hamburger SV konnte unsere Westfalia Gruppendritter werden . Ein Jahr später sicherte sich die Westfalia die Vizemeisterschaft und qualifizierte sich nach einem 1:0-Sieg im Entscheidungsspiel im neutralen Hannover über Kickers Offenbach erneut für die Endrunde. Dort wurde jedoch nur der letzte Tabellenplatz erreicht werden.

In den Jahren 1963 bis 1974 spielte unsere Westfalia größtenteils in den Regional- und Verbandsliga. Nach 1974 wurde dann die Goldin-Ära eingeläutet doch der Erfolg blieb nu kurz.

In den darauffolgenden Jahren waren die Mannschaften der Westfalia von verschiedenen Umbrüchen betroffen und es folgten Jahre als Fahrstuhlmannschaft zwischen Landesliga und Oberliga.

Qualifikation für den DFB-Pokal

In der Spielzeit 2005/06 konnte sich unsere Westfalia mit einem 6:4-Finalsieg gegen den Delbrücker SC den Westfalenpokal gewinnen und sich somit für den DFB-Pokal qualifizieren. Dort traf die Westfalia in der ersten Runde auf den FC Erzgebirge Aue. Eines der größten und wichtigsten Spiele in unserer Historie. Vor mehr als 10.000 Zuschauern mussten sich die Herner mit 1:2 geschlagen geben.

Jüngere Vereinsgeschichte

In der NRW-Liga hielt die Mannschaft in den ersten beiden Jahren gut mit und erreichte Mittelfeldplätze. Die Abschaffung der NRW-Liga dazu, dass die Mannschaft in der wieder eingeführten Oberliga Westfalen spielte. Dort fand sich das Team im Abstiegskampf wieder. In den ersten beiden Jahren konnte die Klasse gehalten werden, stieg dann jedoch nach der Saison 2014/15 ab Nach zwei Jahren in der Westfalenliga gelang unserer Westfalia unter dem immer noch im Amt stehenden Trainer Christian Knappmann der Wiederaufstieg in die Oberliga. In den beiden Folgesaisons 2017/18 und 2018/19 wurde mit Platz 9 bzw. 8 die Klasse jeweils ungefährdet gehalten und unsere Westfalia ist dabei wieder der Oberliga als etabliertes Mitglied der Oberliga ihren Stempel aufzudrücken.

Menü